– Carole Alston & Band –

  "The Great American Songbook"


Sonntag, 01. März 2020

19.30 Uhr

Café Traxlmayr | Promenade 16, 4020 Linz

 

Wenn sie zum Mikrofon greift und die Band zu spielen beginnt, dann hat das gute Leben begonnen. Mit ihrer warmen Stimme und ihrer Präsenz schafft sie in jedem Raum eine besondere Atmosphäre die zum Genießen einlädt. Ein Streifzug durch das "Great American Songbook" ist quasi als Best Of der Jazzgeschichte zu verstehen. So singen wie bekannte Evergreens sowie seltene Perlen der großen Meisterinnen und Meister der Vergangenheit.

Von einer Begleitband kann man in diesem Fall nicht mehr sprechen, denn mit Erwin Schmidt (Klavier), Hans Strasser (Kontrabass) und Joris Dudli (Schlagzeug) sind Musiker am Werk die normalerweise in der ersten Reihe stehen. Die Musiker kennen sich seit einer gefühlten Ewigkeit, ihre Referenzen reichen von Fritz Pauer, Karl Ratzer, dem Vienna Art Orchestra bis hin zu Ray Charles und Chico Freeman.

Es soll hier nicht zum Alkoholkonsum animiert werden; aber genießen Sie ein gutes Glas Wein, lehnen Sie sich zurück und lauschen Sie der Musik – dieser Abend verspricht Balsam für die Seele.

 

Line up:

Carole Alston (vocals)

Erwin Schmidt (piano)

Hans Strasser (bass)

Joris Dudli (drums)

 

 

Weitere Informationen und vielversprechende Hörproben unter www.carolealston.com

 

Kartenvorverkauf im Café Traxlmayr / Kartenreservierung unter office@cafe-traxlmayr.at oder 0732 773353 / Restkarten an der Abendkassa


Carole Alston:

Nach ihrem Studium (Schauspiel, Gesang und Tanz an der Howard University College of Fine Arts in Washington wurde Carole an das Stadttheater Bern engagiert, unternahm Tourneen unter anderem  nach Paris, Berlin (Theater des Westens), Hamburg, Karlsruhe, Köln, Linz (Brucknerhaus) Graz (Stadttheater) und Wien (Volksoper, Konzerthaus, Musikverein). Sie spielte u.a. die Kate in Cole Porters „Kiss me Kate“, die Anita in Leonard Bernstein’s  „West Side Story“ oder die Maria Magdalena in A.L. Webber’s „Jesus Christ Superstar“.

Carole trat in Theaterstücken ebenso auf wie in Rundfunk und Fernsehen mit klassischer und zeitgenössischer Musik, Gospel, Blues und Jazz. Nach Jahren unterwegs – u.a. mit Bernstein’s „Mass“ – ließ sich Carole in Wien nieder. Neben Ihrer dem Unterrichten, trat sie an der Volksoper, im Karajan Center, dem Wiener Musikverein und im Linzer Brucknerhaus auf.

2000 inszenierte, choreographierte und spielte sie die Rolle der Nell in Fats Waller’s „Ain’t Misbehavin’“, die sie 2006 in einer Inszenierung Giorgio Madia an der Wiener Kammeroper abermals verkörperte. Neben klassischer und zeitgenössischer Musik (Titelpartien in Nancy Van der Vate’s  zeitgenössischen Opern  „Venal Vera“ und „Cocaine Lil) sang Carole Alston immer auch  schon Jazz, Gospels und Blues.

2003 und 2005 verkörpete sie Billie Holiday in dem selbst konzipierten und geschriebenen Stück, „Tribute to a Blue Lady“, das 2006 im Vienna’s English Theatre eine erfolgreiche Wiederaufführung fand.

In den letzten Jahren zu sehen und zu hören war Carole Alston u.a. beim Salzburger Jazzherbst, im Jazzland, in Joe Zawinul´s Birdland, in der Wiener Kammeroper in der Europäischen Erstaufführung des a cappella Musical´s “Avenue X” (2005) und der Welturaufführung von „A Good Man“ (2006), der Wiener Volkoper (2006) sowie im Wiener Musikverein. Neben ersten eigenen Studioprojekten begann Carole auch wieder ein wenig zu touren und gab 2007/2008 wunderbare Konzerte in Istanbul, Prag, Warschau, Paris und mehreren Städten an der Ostküste Canada’s.