Ausstellung | Jehuda Bacon

Der israelische Maler Jehuda Bacon überlebte als Jugendlicher die Konzentrationslager Auschwitz und Mauthausen. Von 1959 – 1994 war er Professor für Grafik an der Bezalel Kunstakademie in Jerusalem. Heute als 92-Jähriger, arbeitet Jehuda Bacon noch täglich in seinem kleinen Atelier.
Ausstellungen (Auswahl): Prag, London, Paris, New York und zuletzt im Deutschen Bundestag in Berlin.
Der SPIEGEL über Jehuda Bacons Bilder:
„Grau wie Asche sind Jehuda Bacons Zeichnungen von Auschwitz. Umso reicher an Tönen geraten die Werke des Künstlers nach dem Krieg.  Ihre Farbenkraft erzählt von seinem Überlebensglück, so wirkt es zumindest. Wieder andere leuchten voller Zuversicht wie Chagalls Traumbilder. Heute hängen sie nicht nur in Yad Vasem, auch im Israel Museum in Jerusalem, in der Library of Congress in Washington, im British Museum in London – und im Museum am Dom in Würzburg.  Einige schmücken die Wohnzimmer des ersten israelischen Präsidenten Chaim Weizmann und der Rockefellers.“
Dauer der Ausstellung: 6.10. – 6.12.2021
Eröffnung: Mittwoch, 6. Oktober um 19:00 Uhr im Café Traxlmayr, Eintritt frei
Begrüßung: Dr. Charlotte Hermann, Präsidentin der IKG Linz
Einführende Worte: Angelika Schlackl, Historikerin und Johannes Neuhauser, Regisseur.
Künstlerische Impulse: Bettina Buchholz, Schauspielerin und Günther Gessert, Musiker.